HANKES BÖRSENBRIEF – ANLEGEN WIE DIE BÖRSENSTARS

Fabrice Jacob: »Wir sehen asiatische Aktien für dieses Jahr positiv«

GASTKOMMENTAR

GASTKOMMENTAR | Ein Kommentar von Fabrice Jacob, La Française JKC China Equity und La Française JKC Asia Equity, zur momentanen Situation und Ausblick auf den asiatischen Aktienmarkt mit Fokus auf China.

fabrice-jabob-la-francaise-240px Von Fabrice Jacob, La Française

2017 führten die ersten zwei Monate zu einem der besten Starts der vergangenen Jahre und der MSCI AC Asia ex JP Index gewann 9,75 Prozent, angetrieben von China (+10,8%) und Indien (+8%). Ausländische Investoren waren Nettokäufer von asiatischen Aktien in drei aufeinanderfolgenden Monaten und die meisten asiatischen Währungen waren weitgehend stabil gegenüber dem US-Dollar im Februar. Wir sehen asiatische Aktien für dieses Jahr positiv, insbesondere aus China und Indien. Unsere Sicht wird unterstützt durch solide Wachstumsaussichten und attraktive Bewertungen im Fall von China.

Aus Makrosicht haben sich die PMIs für die wichtigsten asiatischen Länder im Februar positiv entwickelt, und in den ersten beiden Monaten im Jahr 2017 lagen sie in den meisten Fällen über dem Vorjahres-Durchschnitt. Dies deutet darauf hin, dass sich die Produktionsbedingungen in den Regionen verbessern und eine solide Grundlage für den Wachstum schaffen.

Bezüglich China hat der Inflationsdruck auf Rohstoffe, der weitgehend durch Kürzungen von Überkapazitäten ausgelöst wurde, genügend Anreize für Industrieunternehmen gegeben, die Bestände wieder aufzubauen. Dies hat wiederum einen positiven Einfluss auf die PMIs, den wichtigsten vorausschauenden Indikator für Wirtschaftsexperten. Der Inflationsdruck hat der Zentralbank ausreichend Anreize gegeben, ihre Repo-Zinssätze zu erhöhen. Diese Erhöhung führte in Kombination mit immer strengeren Kapitalkontrollmaßnahmen dazu, dass die Mittelabflüsse in US-Dollar drastisch verringert und die FX-Reserven reduziert wurden. Durch die geldpolitische Verschärfung wurde der Zuwachs der ausstehenden Bankkredite so weit verlangsamt wie bei seinem Tief im Jahr 2006. Dies ist das wichtigste Ziel der chinesischen Regierung für das Jahr 2017 und brachte auch Stabilität für den Renminbi.

Chinas Makroprofil ist nach aktuellem Stand gut und im Februar haben die PMIs den Markt positiv überrascht. Der China Caixin Manufacturing PMI stieg von 51,0 auf 51,7 und liegt über der von Bloomberg berechneten Konsens-Schätzung von 50,8. Der offizielle PMI überraschte ebenfalls und stieg von 51,3 auf 51,6, während Analysten einen leichten Rückgang auf 51,2 erwarteten. Der Producer Price Index PPI (Herstellerpreisindex) stieg von 5,5 Prozent im Dezember auf 6,9 Prozent im Januar. Der PPI korreliert nicht nur sehr stark mit dem BPI-Wachstum, er spiegelt auch direkt die Kürzungen von Überkapazitäten und die Auswirkungen der Wiederaufstockung wider. Der PPI ist somit ein guter Indikator für die Selbsteinschätzung der Industrie, wie hoch ihr zukünftiger Aktivitätsgrad ist.

Es überrascht uns daher nicht, dass Investoren begonnen haben, den Trend zu erkennen und sich offensiv neu zu positionieren durch in Hongkong gelistete chinesische Aktien, die in Hongkong-Dollar gehandelt werden. Interessanterweise haben auch die inländischen chinesischen institutionellen Investoren begonnen, dieses Potenzial mit Hilfe von Shanghai- und Shenzhen-Stock-Connect-Plattformen zu nutzen, die sie mit Hongkong verbinden. Die sogenannten Southbound Flows erreichten im Februar die Rekordhöhe von 9,3 Prozent des Umsatzes in Hongkong.

Die chinesische Regierung wird diese gute makroökonomische Umgebung voraussichtlich nutzen, um ihre Geldpolitik weiter zu verschärfen, mehr Überkapazitäten zu reduzieren und vor allem einen Deckel über dem Kapitalkonto zu halten.

Unternehmen in der Region haben begonnen, Einnahmen quartalsweise zu melden. Wir legen besonderen Wert auf chinesische Unternehmen, da das Land die Lokomotive Asiens bleibt. Das positive makroökonomische Umfeld hat sich bei den Unternehmen sehr deutlich gezeigt. Seit Dezember 2016 haben 365 Unternehmen Gewinnwarnungen ausgegeben, wobei die überwiegende Mehrheit positiv ist. Die Berichtssaison hat gerade erst begonnen und wir erwarten, dass sich dieser Anstieg der Gewinne vor allem in den Sektoren Rohstoffe, Immobilien, IT, Kohle und Verbraucher bemerkbar macht. Die Gewinnsteigerung wird sich voraussichtlich im Jahr 2017 fortsetzen, wobei die CLSA erwartet, dass der MSCI China Index um weitere 15,2 Prozent steigt.

boersianer.info veröffentlicht in dieser Rubrik Gastkommentare und -kolumnen aus verschiedenen Quellen. Verantwortlich für den Inhalt ist allein der jeweilige Autor. Die Meinung des Gastautors muss nicht unbedingt mit der Meinung der Redaktion übereinstimmen.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*