2. März 2021

»Small Caps schlagen Large Caps«

GASTKOMMENTAR | Alexander Ions von AXA Investment Managers erklärt, warum Anleger Nebenwerte, auch Small Caps genannt, in ihrem Portfolio haben sollten.

Nebenwerte haben ein Imageproblem, gelten als besonders risikoreich. Sechs Gründe, die für Small Caps sprechen.

1.) Europäische Nebenwerte haben sich über lange Zeiträume deutlich besser entwickelt als Standardwerte: Von Dezember 1989 bis September 2015 lagen die annualisierten Gesamterträge der Nebenwerte 0,9 Prozentpunkte über denen der Standardwerte.

2.) Nebenwerte sind entgegen der weitverbreiteten Ansicht langfristig nicht volatiler als Standardwerte. Tatsächlich kann die Kursentwicklung einzelner Small Caps sehr unbeständig sein. Daher meinen viele Investoren, Small Caps seien risikoreicher. Tatsächlich reduziert jedoch eine gute Streuung von Nebenwerten im Portfolio die Risiken von Small Caps nachweislich auf das Niveau von Large Caps.



Jetzt gratis abonnieren!


3.) Kleinere Unternehmen sind ebenso stabil wie große. Im Gegensatz zu vielen Annahmen sind Unternehmensinsolvenzen bei Nebenwerten nicht besonders weit verbreitet. Zwar ist die Wahrscheinlichkeit, dass Small Caps wieder von der Börse genommen werden, höher als bei Large Caps – nach einer Untersuchung von Rosenberg Equities genau genommen um rund drei Prozent. Bei näherer Betrachtung erkennt man jedoch, dass Akquisitionen wesentlich häufiger der Grund dafür sind als etwa Insolvenzen. Und das ist durchaus von Bedeutung für die Rendite: Der typische Nebenwert, der von der Börse genommen wird, outperformt in den zwölf Monaten vor seinem Exit sichtbar. Beim Austritt ist es dann meist deutlich überbewertet.

4.) Nebenwerte sind krisenresistent. Betrachtet man die Entwicklung der Indizes S&P World und S&P Small im Zeitraum von 1992 bis 2015 zeigt sich, dass weder die Russlandkrise oder der Dotcom-Blase noch die weltweite Finanz- beziehungsweise die jüngste Eurokrise Small Caps mehr belasteten als Large Caps. Im Gegenteil: Als Anfang 2000 die Dotcom-Blase platzte, lagen die Kurseinbrüche von Large Caps sogar zehn Prozent über denen von Small Caps.

tabelle-sdax-dax-small-caps

5.) Dass sich Small Caps in der Vergangenheit besser entwickelt haben als Large Caps, ist kein Zufall: Betrachten wir die Fundamentaldaten der Unternehmen in den vergangenen 25 Jahren, dann stellen wir fest, dass das starke Ertragswachstum immer von Investitionen in das Betriebsvermögen getragen wurde. Dies wiederum erleichterte die Steigerung der Gewinnmargen. Diese Erkenntnis stimmt beruhigend, denn sie bedeutet, dass die guten Erträge der Nebenwerte aus historischer Sicht gerechtfertigt sind.

6.) Es gibt viele Gründe dafür, dass das Small-Cap-Universum ein ideales Umfeld für aktive Anlagestrategien bietet. Einer sticht jedoch besonders hervor: Bei Small Caps ist die Spannweite bei einer Reihe von Unternehmenskennzahlen deutlich größer als bei Large Caps. Das gilt sowohl für das Gewinn- oder Umsatzwachstum als auch für die Bewertung der Aktien. Schlichte Durchschnittswerte können diesen wichtigen Unterschied nicht erfassen. Durch diese breite Spanne an Möglichkeiten bieten sich viele Chancen für die intelligente Auswahl von Aktien. Insbesondere valueorientierte Ansätze haben in dieser Hinsicht in der Vergangenheit gute Ergebnisse erzielt.


Zur boersianer.info-Ausgabe #45 geht’s hier:
Kostenloser Download (pdf)
.


Grafik: red

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*