23. Oktober 2021

Marktkommentar – HVB onemarkets: Stabilisierung zum Wochenschluss macht Mut. Strategie gefragt!

PRESSEMITTEILUNG | Marktkommentar – HVB onemarkets: Stabilisierung zum Wochenschluss macht Mut. Strategie gefragt!

18.01.16 | Auf rund 1.200 Punkte bzw. elf Prozent summieren sich die Verluste beim DAX® seit Jahresbeginn. Das Störfeuer aus China, USA und Öl setzt den hiesigen Marktteilnehmern gehörig zu und ein Ende dieser scheinbaren Abwärtsspirale ist noch nicht in Sicht. Wenngleich die Bären derzeit am Drücker sind, sollten die Bullen nicht die Flinte ins Korn werfen.

Am Montag haben die US-Börsen geschlossen. Von dieser Seite kommt somit auch kein Druck. Im Laufe der kommenden Woche kommt zudem der Datenreigen in den USA langsam in Fahrt. Positive Ergebnisse könnten möglicherweise von den Schwierigkeiten in China oder am Ölmarkt ablenken und (vorübergehend) für positivere Stimmung sorgen. In der zweiten Wochenhälfte findet ferner die erste EZB-Sitzung des Jahres statt. Möglicherweise greift EZB-Chef Mario Draghi noch einmal in die „Trickkiste“ und stimuliert die Aktienmärkte.

Es gibt also eine Reihe von Chancen für einen Rebound. Getreu dem Motto: „Never catch a falling knife“ ist allerdings Vorsicht geboten. Übereiltes Handeln könnte teuer werden. Trader sollten wachsam sein und eine saubere Tradingstrategie aufsetzen.

Unternehmen im Fokus
Kommende Woche kommt der Datenreigen langsam in Fahrt. So werden in den USA unter anderem AMD, American Express, Bank of America, Goldman Sachs, General Electric, IBM und Morgan Stanley Zahlen für das zurückliegende Quartal und Geschäftsjahr veröffentlichen.
SAP wird kommende Woche das gesamte Zahlenwerk für das abgelaufene Geschäftsjahr veröffentlichen. Diese Woche teilte der Softwarekonzern bereits mit, dass das Lizenz- und Cloudgeschäft einen Rekordgewinn bescherte. Für 2016 rechnet das Unternehmen derweil mit einem deutlich schwächeren Wachstum als 2015.

Wichtige Termine
18.1. – USA: Märkte geschlossen wegen Feiertags
19.1. – China: BIP Q4
19.1. – Deutschland: ZEW-Konjunkturerwartungen Deutschland
20.1. – USA: Verbraucherpreise
20.1. – Jahrestreffen des World Economic Forum in Davos
21.1. – Europa: EZB-Ratssitzung – Bekanntgabe des Zinsentscheids (13:45), PK (14:30)
21.1. – USA: Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe für die Woche bis zum 16. Januar
22.1. – Europa: USA – Markit Einkaufsmanagerindex Euro-Zone (Industrie, Service, Composite) für Januar

Charttechnischer Ausblick: DAX®
Widerstandsmarken: 9.600/9.730/9.820 Punkte
Unterstützungsmarken: 9.000/9.380/9.430/9.500 Punkte
Der DAX® setzte zum Wochenschluss die Abwärtsbewegung der vergangenen Tage fort und tauchte zeitweise sogar unter 10.500 Punkte. Damit fehlt nicht mehr viel bis zum 161,8%-Retracementlevel von 9.430 Punkten und den Tiefs vom September bei rund 9.380 Punkten. Nach dem Sell-Off der vergangenen Tage erscheint es durchaus legitim über einen Rebound nachzudenken. Aktuell scheint sich der Index bei rund 9.500 Punkten zu stabilisieren. Die US-Börsen haben am Montag geschlossen. Von dort gibt es also kein Störfeuer. Ein technischer Rebound bis 9.600 oder gar 9.730 Punkte ist möglich. In dieser Region scheint jedoch zunächst der Deckel drauf zu sein. Trader sollten allerdings präzisere Kaufsignale abwarten und enge Stops setzen. Die Lage bleibt weiterhin labil und der Trend abwärtsgerichtet. Gegen den Trend zu spekulieren kann teuer werden. Sackt der Index unter 9.450 Punkte, droht eine Fortsetzung des Abwärtstrends bis 9.370 Punkte.

Kommentator: Dominik Auricht, Experte für Anlage- und Hebelprodukte HypoVereinsbank onemarkets

Wichtige Hinweise & Haftungsausschluss
Die Informationen in dieser Publikation erfüllen nicht alle gesetzlichen Anforderungen zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen und sie unterliegen nicht einem Verbot des Handels vor der Veröffentlichung von Finanzanalysen. Die Angaben in dieser Publikation basieren auf sorgfältig ausgewählten Quellen, die wir als zuverlässig erachten. Die enthaltenen Informationen basieren auf dem Wissensstand und der Markteinschätzung zum Zeitpunkt der Erstellung. Wir geben jedoch keine Gewähr über die Richtigkeit, Aktualität und Vollständigkeit der Angaben. Diese Informationen stellen keine Anlageberatung und kein Angebot zum Kauf oder Verkauf dar. Die hierin bereitgestellten Berichte dienen nur allgemeinen Informationszwecken und sind kein Ersatz für eine auf die individuellen Verhältnisse und Kenntnisse des Anlegers bezogene Finanzberatung. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass Angaben über die vergangene Wertentwicklung sowie Prognosen keinen verlässlichen Indikator für die zukünftige Entwicklung darstellen.ndikator für die zukünftige Entwicklung darstellen.



Jetzt gratis abonnieren!


Für die Pressemitteilungen sind die jeweiligen Firmen verantwortlich. Es findet keine redaktionelle Bearbeitung unsererseits statt. Alle Angaben ohne Gewähr.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*