22. Oktober 2020

Musterdepots: Evonik raus, Renault rein

MUSTERDEPOTS | Wie die aktuelle Lage bei den Aktien, Anleihen und Fonds aus unseren erfolgreichen Musterdepots ist und welche Transaktionen wir vornehmen.

48-musterdepots-performance In den vergangenen zwei Wochen war es dann doch zu früh, einige neue Aktien in unseren Musterdepots aufzunehmen. Einig und allein im Großen Value-Portfolio haben wir den Kursrücksetzer genutzt und jüngst Aktien des französischen Autobauers Renault gekauft. Dieser war fälschlicherweise unter Verdacht geraten, ähnlich wie Volkswagen Abgaswerte manipuliert zu haben. Das wiesen der Konzern und die französische Regierung aber mittlerweile zurück. Den kurzzeitigen Kursrutsch nutzten wir antizyklisch aus. Das könnten uns Anleger am Montag gegebenenfalls nachmachen. Der Stopp sollte hier aber nicht zu weit gesetzt werden.



Jetzt gratis abonnieren!


48-evonik-musterdepots Ansonsten haben wir uns vor allem von Aktien getrennt, die selbst wenn sie ihren Abwärtstrend beenden, zunächst einmal nicht so gut laufen sollten. Im Momentum-Depot, wie auch im Dividenden-Depot musste deshalb die Aktie des Spezialchemie-Herstellers Evonik Platz machen. Des Weiteren flog auch die Aareal Bank im Dividenden-Depot heraus. Während wir im Low-Volatility-Depot mit Linde, noch an einer bisher schlecht gelaufenen Aktie festhalten. Das könnte sich in den nächsten Tagen und Wochen aber ändern. Für eine Neuaufnahme im Momentum-Depot kommen Adidas und Lufthansa infrage. Fürs Value-Depot liebäugeln wir mit US-amerikanischen Werten. Dazu vermutlich in der nächsten Ausgabe mehr.

Alle Details und die Positionen der Musterdepots finden Sie im aktuellen Magazin. Mit leichten Abweichungen entsprechen auch unsere Wikifolios den Musterdepots.


Zur boersianer.info-Ausgabe #48 geht’s hier:
Kostenloser Download (pdf)
.


Foto: Evonik; Grafik: red

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*