24. Juli 2021

7 Fragen an Leo Willert



FRAGEBOGEN | Erfahren Sie mehr über die Macher in der Finanzbranche. Was Promis und Experten über die Geldanlage denken, welche Erfahrungen sie gemacht haben…

Leo Willert Arts Asset Management

LEO WILLERT (51) ist Geschäftsführer und Head of Trading von Arts Asset Management (ein Unternehmen der C-Quadrat Gruppe). Willert studierte an der Universität Wien Sozial- und Wirtschaftswissenschaften, ist akademisch geprüfter PR-Berater und absolvierte eine Trading-Ausbildung bei Dr. K. Van Tharp in North Carolina. Nach mehreren anderen Stationen ist Willert seit 2004 Head of Trading bei Arts Asset Management, seit 2007 Geschäftsführer. Mittlerweile verwaltet Arts rund zwei Milliarden Euro in 18 verschiedenen Investmentfonds.

1 Bei welcher Anlage hatten Sie bisher das beste Händchen?
Der monatliche Sparplan auf den C-Quadrat Arts Total Return Global AMI, den ich vor fast zwölf Jahren für meinen Sohn abgeschlossen habe. Wie Mayer Amschel Rothschild schon sagte: „Der Zinseszinseffekt ist das achte Weltwunder.“

2 Welches war Ihr schlechtestes Investment?
Fiat Ritmo 105 TC, Baujahr 1981.

3 Wer ist Ihr Vorbild und was ist Ihr Leitspruch?
Ed Seykota: The Elements of good Trading are: (1) cutting losses, (2) cutting losses, (3) cutting losses. If you can follow these three rules, you may have a chance.

4 Welches ist Ihr Lieblings-Wirtschaftsbuch und warum?
Friedrich A. von Hayek: „Der Weg zur Knechtschaft.“ Das über 70 Jahre alte Buch ist von geradezu verblüffender Aktualität und liest sich, als wäre es erst letzte Woche verfasst worden. Hayek hat bereits 1940 in bestechender Logik alle Sollbruchstellen planwirtschaftlicher Eingriffe der Politik in die Wirtschaft offengelegt und ist seitdem in seinen Aussagen durch die Realität – leider – regelmäßig mehr als bestätigt worden.

5 Was würden Sie Anlegern raten?
Investieren Sie in ein diversifiziertes Portfolio aus Investmentfonds mehrerer sich sinnvoll ergänzender Handelsansätze, die ihrem Anlagehorizont und Risikoprofil entsprechen. Darunter sollten beispielsweise ein guter Value-Stockpicker-Fonds sein, einer, der sich auf Dividendentitel spezialisiert hat, ein guter quantitativer Trendfolger. Suchen Sie sich Fonds, die diese Handelsansätze repräsentieren, über einen langen Track-Rekord verfügen und die zumindest über einen kompletten Wirtschaftszyklus bewiesen haben, dass sie ihren Stil erfolgreich umsetzen können und diesem auch in schwierigen Zeiten treu bleiben.

6 Wo stehen der Dax und der Euro in einem Jahr?
Auf Basis der Volatilität des Vorjahres wird sich der Dax mit einem 95-prozentigem Konfidenzintervall innerhalb einer Bandbreite von zirka 7.765 und 11.847 bewegen, und das nur unter der (leider irrigen) Annahme, dass die Kurse einer Normalverteilung unterliegen (näheres dazu bei Nassim Taleb: „Narren des Zufalls“). Für die Entwicklung des Euro gilt analoges.

7 Wenn Sie sich nicht mit Geld beschäftigen, was machen Sie dann?
Ich versuche, am Schlagzeug einen triolischen Paradiddle über einen 7/8-Takt zu spielen. Wenn das scheitert, was es meistens tut, versuche ich alternativ, Robert Lechners Rundenzeit am Red Bull-Ring zu unterbieten. Das scheitert immer.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*