22. Oktober 2020

Japaner mit steigenden Gewinnen



FONDS-CHECK | Vieles spricht dafür, dass es mit der japanischen Wirtschaft aufwärts geht – ein guter Einstiegszeitpunkt etwa mit einem Fonds? Der Schroder ISF Japanese Opportunities im Check…

VergrößernSchroder-ISF-Japanese-OpportunitiesLange Zeit haben Investoren einen Bogen um den japanischen Finanzmarkt gemacht. Jetzt schickt sich der Leitindex Nikkei 225 an, das Niveau von 2007 zu erreichen (18239 Punkte). Das weckt Interesse. Gerade erst hat Ministerpräsident Shinzō Abe zudem vorgezogene Neuwahlen gewonnen und kann seinen Reformkurs fortsetzen. Volkswirte sind sich einig, die lockere Geldpolitik und die staatlichen Konjunkturprogramme beginnen bereits zu wirken. (Erst am 27. Dezember 2014 beschloss die japanische Regierung ein neues Konjunkturpaket von umgerechnet 24 Milliarden Euro.)

Anders als in den meisten anderen Märkten hätten die Unternehmen in Japan ihre Gewinne 2014 steigern können, sagt etwa Steven Bell, Chefvolkswirt von F&C Investments. Seien es bislang vor allem ausländische Investoren gewesen, die die Rally antrieben, kommen nun auch die heimischen Anleger und Pensionsfonds zurück an die Börse. Was liegt da näher, als sich Anteile eines Japans-Fonds ins Depot zu legen? Ein besonders guter Standardaktienfonds ist der Schroder ISF Japanese Opportunities A Acc (ISIN: LU0270818197).

Schroders legte den Fonds am 1. Dezember 2006 auf, ein Jahr später übernahm Ken Maeda das Fondsmanagement und verwaltet das Fondsvolumen von aktuell rund 65,3 Milliarden Yen (450 Millionen Euro) bis heute. Im Aktienkorb sind 92 Positionen enthalten (Stand Ende November 2014). Die größten davon sind: Sumitomo Mitsui Financial Group, Itochu, Hi-Lex, Mitsui und KDDI. Gegenüber dem umfassenden Index Topix deutlich untergewichtet hat Fondsmanager Maeda unter anderem Toyota Motor, Mitsubishi UFJ Financial Group und SoftBank.

Maedas Lieblinge kommen hauptsächlich aus den Branchen Industrie, zyklische Konsumgüter und Finanzen. Der Fonds erzielte in den vergangenen drei Jahren ein Plus von jährlich 15,2 Prozent. Der Ausgabeaufschlag liegt bei den üblichen fünf Prozent, die Gesamtkosten pro Jahr bei nicht so günstigen 1,97 Prozent.

Die Aktien im Fonds sind im Schnitt nach allen erdenklichen Kennzahlen günstiger bewertet als im Vergleichsindex Topix. Der Fonds ist zudem etwas weniger schwankungsanfällig (Beta: 0,96). Das Alpha liegt bei sehr guten 4,34 (Erklärung siehe Tabelle). Seit Mitte 2013 existiert auch eine währungsgesicherte Euro-Variante vom Fonds (ISIN: LU0943301571).

▲ KAUFEN.

Zur neuen Ausgabe geht’s hier: Download.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*