21. Oktober 2019

Guten-Morgen-Briefing: Telekom, Siemens, Beiersdorf, Dax, Sell in May

BRIEFING | Guten Morgen. Was beschäftigt die Märkte, die Medien und mich? Dieser Frage will ich an dieser Stelle regelmäßig nachgehen.

boersenexperte-ulrich-w-hanke-boersianer-info Von wegen die alte Börsenweisheit „Sell in May and go away“ wäre diesmal kein guter Ratschlag. Reihenweise beschrien dies gestern vermeintliche Börsenexperten, Börsenkommentatoren und Börsenmoderatoren. Zumindest der erste Handelstag im Mai strafte sie Lügen. Knapp zwei Prozent ging es nach unten, unter die 10.000-Punkte-Marke, auf 9.927 Punkte. Die Aktie der Commerzbank verlor allein 9,6 Prozent auf 7,32 Euro, die Deutsche-Bank-Aktie 6,3 Prozent und RWE 6,0 Prozent. Jetzt heißt das nicht, dass es von Mai bis September oder Oktober weiter abwärts geht, doch wer der Meinung ist, diesmal wird alles anders und nicht auf die langjährige Historie achtet, der ist selbst schuld.

Heute sehen die vorbörslichen Vorzeichen besser aus. Der X-Dax notiert leicht im Plus bei 9.950 Punkten und die Dax-Schwergewichte Siemens und Deutsche Telekom haben gute Quartalszahlen gemeldet. Bei der Telekom lag es einmal mehr an der US-Tochter. Der Umsatz stieg um 4,7 Prozent auf 17,6 Milliarden Euro. Der Nettogewinn legte auf 3,1 Milliarden nach 787 Millionen Euro im Vorjahr zu. 2,5 Milliarden Euro spielte dabei allerdings auch der Verkauf des Anteils am britischen Mobilfunkbetreiber Everything Everywhere ein, so dass unter dem Strich 1,1 Milliarden Euro stehen. Die Telekom bekräftigte ihre Prognose fürs das Gesamtjahr. Die Zahlen zum ersten Quartal können sich aus meiner Sicht sehen lassen. Die T-Aktie ist einer der besseren Werte aus dem Dax.

Beim Technologiekonzern Siemens lag es an guten Geschäften mit Windkraft und Energietechnik (+28 Prozent) sowie erster Erfolge des laufenden Sparprogramms, dass sich Börsianer versöhnlich zeigen. Der Umsatz im abgelaufenen Quartal legte um fünf Prozent auf knapp 19 Milliarden Euro zu. „Wir haben auch im zweiten Quartal sowohl im Vergleich zum Vorjahr als auch zur Branche wieder eine überzeugende Leistung abgeliefert“, sagt Siemens-Vorstandschef Joe Kaeser. Dem kann ich nur beipflichten. Der Gewinn nach Steuern beläuft sich auf 1,5 Milliarden nach 3,9 Milliarden Euro im Vorjahr. Damals enthalten waren aber 3,0 Milliarden Euro aus dem Verkauf der Hörgerätesparte und des Siemens-Anteils an BSH Bosch und der Siemens Hausgeräte GmbH.

Dax-Leichtgewicht Beiersdorf meldet unterdessen ein Umsatzplus fürs erste Quartal von 2,4 Prozent (1,7 Milliarden Euro). Heute gibt es noch einige weitere Quartalszahlen. In München treffen sich die Allianz-Aktionäre zur Hauptversammlung. Mit Spannung erwarte ich die Zahlen von Tesla, die nachbörslich kommen.

Ihr Ulrich W. Hanke



Jetzt gratis abonnieren!


Foto: red

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*