9. August 2020

Guten-Morgen-Briefing, 9.11.2015: Dax 11.578?

BRIEFING | Guten Morgen. Was beschäftigt die Märkte, die Medien und mich? Dieser Frage will ich an dieser Stelle regelmäßig nachgehen.

ulrich-w-hanke-boersianer-infoAm vergangenen Samstag war ich beim ersten Finanzbarcamp der Comdirect zu Gast. Den Begriff Barcamp musste ich ehrlich gesagt auch erst einmal nachschlagen, hatte nur eine ungefähre Ahnung. Genauso ahnungslos gingen die Direktbanker in die Veranstaltung auf einem alten Fabrikgelände in Offenbach. Und statt viel über Geldanlage, Finanzmärkte und den Dax zu diskutieren, ging es im #finanzbc dann überraschenderweise vor allem um das Drumherum, um Bitcoins, um Fintech, um Bloggen.

Heute könnte besagter Dax den langersehnten Sprung über die 11.000-Punkte-Marke machen. Wenn es nach dem VDax new, dem Volatilitätsindex geht, dann dürfte der deutsche Leitindex in den nächsten 30 Tagen zwischen 11.578 und 10.156 Punkten schwanken. Zahlen von Dax-Unternehmen gibt es in dieser Woche von Continental (Montag), Deutsche Post, Henkel, K+S (alle Mittwoch) und RWE sowie Siemens (beide Donnerstag). Am Freitag, den 13., verkünden zahlreiche Unternehmen aus der zweiten Reihe ihre aktuellen Geschäftszahlen wie etwa Deutsche Wohnen und Heidelberger Druck, die offenbar nicht abergläubisch sind.



Jetzt gratis abonnieren!


Zu Thema Gold, Frontier Markets, aber auch zahlreichen Dax-Werten (Lufthansa, Telekom, HeidelbergCement) finden Sie unsere Einschätzung in der neuen Ausgabe #43 von boersianer.info – das digitale Anlegermagazin. In Sachen VW kam jetzt heraus, dass die Wolfsburger offenbar planen, allen betroffenen Besitzern eines VW-Diesel-Autos in den USA als Wiedergutmachung Prepaid-Karten im Wert von bis zu 1.250 US-Dollar schenken zu wollen.

Unterdessen wird eine Zinserhöhung der US-Notenbank Fed in den USA im Dezember immer wahrscheinlicher, fielen doch die Arbeitsmarktdaten am vergangenen Freitag besonders gut aus. Die Arbeitslosenquote in den USA liegt bei 5,0 Prozent und ist damit so niedrig wie zuletzt im April 2008. Vormachen braucht man sich aber auch nichts. Die Fed wird die Zinsen vielleicht um 0,25 Prozent erhöhen, mehr nicht. Das ist dann eher psychologisch. Aber Vorsicht, es gilt dennoch: Steigende Zinsen sind Gift für Aktien.

Ihr Ulrich W. Hanke


Zur boersianer.info-Ausgabe #43 geht’s hier:
Kostenloser Download (pdf)
.


Foto: red

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*