22. Mai 2019

Fünf Trading-Tipps

HANKES MEINUNG | Beim Handeln sollten sich Anleger an einige Regeln halten. Welche Ratschläge ich beachte und für besonders sinnvoll erachte.

boersenexperte-ulrich-w-hanke-boersianer-info Bei dem Wort Trading muss ich A immer an unnütze Bücher denken, die im Titel das Wort tragen oder B an Daytrading, das die meisten Trader nachweislich eher arm als reich macht. Trading ist also in meinen Augen ein negativ belegtes Wort. Nichtsdestotrotz möchte ich Ihnen zum Auftakt dieser Ausgabe Ihres Anlegermagazins boersianer.info einmal fünf Ratschläge nennen, die ich auch persönlich befolge.

1.) Kaufen Sie Aktien nach Möglichkeit an einem Dienstag oder Mittwoch. Denn das sind historisch betrachtet die besten Tage dafür. Als Verkaufstag eignet sich demzufolge der Freitag. (Und halten Sie sich, wenn möglich von Mai bis Oktober zurück.)

2.) Agieren Sie auf keinen Fall außerhalb der Handelszeiten an der jeweiligen Heimatbörse. Wollen Sie etwa eine US-Aktie kaufen wollen, warten Sie bis 15.30 Uhr, bis es in New York losgeht. Nur so können Sie sich sicher sein, einen fairen Kurs gestellt zu bekommen. In Frankfurt wird übrigens von 9 bis 17.30 Uhr gehandelt.

3.) Setzen Sie sich gedanklich einen Stopp-Kurs! Ich werde immer wieder auf diese Thematik angesprochen. Leser berichten mir, sie hätten eine Stop-Loss-Order aufgegeben, die dann zur Ausführung kam und die Aktie setzte danach sofort zum Höhenflug an. Das kann natürlich passieren, je kleiner die Aktie desto häufiger vielleicht sogar. Wenn Sie sich den Stopp aber nur gedanklich setzen, sind Sie deutlich flexibler. Auch ein Kursziel und eine schlüssige Argumentation für und gegen das jeweilige Investment sind hilfreich.

4.) Investieren Sie nur in Aktien mit einer Marktkapitalisierung, einem Börsenwert von mindestens 200 Millionen Euro. Besser sind 500 Millionen Euro. Sie können mit Standardwerten auf Eurobasis nämlich genügend Gewinn einfahren. Sich in Dollar- und andere Währungsabenteuer zu stürzen, auf Trends wie Fintech oder auf die Emerging Markets zu setzen, ist gar nicht nötig. Es gibt zahlreiche, sicherere Alternativen.

5.) Lassen Sie sich nicht von den täglichen Börsennachrichten verunsichern. Diese bewerten wir in der Regel über. Informationen rund um die Uhr sind eher hinderlich, als hilfreich. Bleiben Sie ruhig und besonnen. Hin und Her macht bekanntlich nur die Taschen leer – handeln Sie also nicht zu viel und bitte nicht täglich.

Ihr Ulrich W. Hanke



Jetzt gratis abonnieren!


Foto: red

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*