HANKES BÖRSENBRIEF – ANLEGEN WIE DIE BÖRSENSTARS

Carsten Roemheld: »Aktien dürften Anleihen 2017 überflügeln«

GASTKOMMENTAR

GASTKOMMENTAR | Carsten Roemheld, Kapitalmarktstratege bei Fidelity International, erwartet ein globales Gewinnwachstum von 10,3 Prozent. Der Aufwärtsdruck bei Anleiherenditen werde von zyklischen und langfristigen Faktoren abgeschwächt und die Märkte sollten die Inflationsgefahr nicht unterschätzen.

Von Carsten Roemheld, Fidelity International

Das Szenario einer Reflation – also eines von beschleunigter Teuerung begleiteten Wirtschaftswachstums – ist noch intakt. Doch das Auf und Ab von Wachstums- und Inflationsdaten lässt fallweise Kursschwankungen erwarten. Derzeit warten die Anleger noch auf Details und Entscheidungen zu den Konjunkturmaßnahmen von US-Präsident Donald Trump wie Steuersenkungen und Infrastrukturausgaben. Zwar scheint er gewillt, seine Versprechen einzuhalten, aber die Märkte verlangen jetzt Taten statt Worte.

Möglicherweise unterschätzen die Finanzmärkte die Inflationsgefahr – insbesondere, da die Inflation in den vergangenen zehn Jahren kein großes Thema war. Doch die noch ungenutzten Kapazitäten der führenden Volkswirtschaften könnten schnell ausgeschöpft sein, weshalb die Inflation bis Ende 2018 wieder Probleme bereiten könnte.

Aktien: US-Markt könnte an Zugkraft verlieren
2017 werden Aktien Anleihen aller Voraussicht nach überflügeln. Dafür sprechen die sich verbessernde Weltkonjunktur, das beschleunigte Gewinnwachstum und starke Reflationserwartungen. Aktien könnten sich in diesem Jahr sehr gut entwickeln und uns dem Ende des Bullenmarktes näherbringen. Der bestimmende Faktor an den Börsen dürfte das Gewinnwachstum sein – möglicherweise schwindet aber die Führungsrolle des US-Marktes. Darüber hinaus wird die Einzeltitelauswahl bei Aktien wichtiger als die Branchenauswahl – im Gegensatz zum vergangenen Jahr, wo zyklische Aktien besser abschnitten als defensive Titel.

Auf globaler Ebene erwarten wir nach einigen enttäuschenden Jahren für 2017 ein Gewinnwachstum von 10,3 Prozent und eine Eigenkapitalrendite von 13 Prozent. In Europa sind die Gewinne in den vergangenen Jahren langsamer gestiegen als in den USA, doch inzwischen erholen sie sich robust.

Anleihen: Renditen steigen moderat, doch keine große Rotation am Markt erwartet
Die Konjunkturpolitik von US-Präsident Trump ist für Anleihen nicht der alles entscheidende Faktor. Zwar werden die Renditen von US-Staatsanleihen steigen, doch erwarten wir keine außergewöhnliche Rotation am Markt. Der Aufwärtsdruck bei den Renditen wird durch zyklische und langfristige Faktoren abgeschwächt. In einem Umfeld anhaltend niedriger Zinsen sehen wir Schwellenländeranleihen als interessant ein.

Rohstoffe profitieren von Wachstum und Inflation
Verhalten positiv sehen wir Rohstoffe. Ihre Preise dürften vom Wirtschaftswachstum und steigender Inflation profitieren. Öl schätzen wir nach wie vor positiver ein als die Mehrheit der Marktteilnehmer. Dafür spricht, dass Angebot und Nachfrage wieder schneller ins Gleichgewicht kommen als vielfach erwartet. Mit Blick auf andere Anlageklassen bleiben Gewerbeimmobilien attraktiv, da sie laufende Erträge abwerfen und einen gewissen Inflationsschutz bieten. Allerdings dürften sie kurzfristig nicht mehr so rentabel sein wie in den vergangenen Jahren. Politische Unsicherheit ist hier das Hauptrisiko. Da die Inflation nach oben zu tendieren scheint, wird voraussichtlich auch die Nachfrage nach Infrastrukturanlagen und Kreditverbriefungen steigen.

boersianer.info veröffentlicht in dieser Rubrik Gastkommentare und -kolumnen aus verschiedenen Quellen. Verantwortlich für den Inhalt ist allein der jeweilige Autor. Die Meinung des Gastautors muss nicht unbedingt mit der Meinung der Redaktion übereinstimmen.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*